Über uns

Das Aufgabenspektrum der Sondereinheit für Information und Kommunikation:

Bei Großschadenslagen steht der Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) der G-EKW (Groß-Einsatzkommandowagen) als Führungsmittel zur Verfügung. Aufgabe der SE Iuk ist es, das Fahrzeug zur Einsatzstelle zu bringen, die Einsatzbereitschaft des G-EKW herzustellen und die gesamte Kommunikation (Funk, Telefon und Fax) während des Einsatzes zu betreiben.

Ferner gehört es innerhalb der ÖEL zu den Aufgaben der IuK-Einheit das Einsatzprotokoll zu führen und für den Führer der Lagekarte die benötigten Informationen aus der Einsatzstelle zu ermitteln.

Des Weiteren stellt die SE IuK bei Bedarf auch den Führer für den Bereitstellungsraum.

Ist bei einem Einsatz unterhalb der Großschadenslagen der ELW 1-1 über einen längeren Zeitraum an der Einsatzstelle gebunden, besetzt die IuK-Einheit den ELW 1-2 mit Fahrer und Sprechfunker. Bei solch größeren Einsätzen verstärkt die SE IuK auch den ELW 1-1, um den Disponent im ELW zu unterstützen.

Wird bei einem Kampfmittelfund mit einer großräumigen Evakuierung der Bevölkerung, oder bei einer Großveranstaltung mit einer Brandsicherheitswache und / oder einem Sanitätsdienst der G-EKW oder der ELW 1-2 für die Einsatzleitung benötigt, übernimmt auch hier die SE IuK die Aufgaben wie bei einer Großschadenslage.

Kommt es im Bochumer Stadtgebiet zu einer dezentralen oder flächendeckenden Großschadenslage (z.B. Unwettereinsätze) wird die IuK-Einheit auch im rückwärtigen Bereich der Leitstelle eingesetzt.

Im Regierungsbezirk Arnsberg sind die Feuerwehren der Kreise und kreisfreien Städte in fünf Bereitschaften zusammengefasst. Sind zwei oder mehr Bereitschaften im Einsatz, ist es Aufgabe der  Feuerwehr Bochum mit einem Führungsstab die so genannte “Abteilungsführung im Regierungsbezirk Arnsberg” für die eingesetzten Bereitschaften zu übernehmen. Als Führungsmittel dient der G-EKW. Die Aufgaben der SE IuK sind auch hier dieselben wie bei einer Großschadenslage auf Bochumer Stadtgebiet. Zusätzlich stellt die IuK-Einheit auch Fahrer, Melder und Sprechfunker für die Kommandowagen (KdoW) des Abteilungsführers und der Erkunder.

Ist die Bereitschaft 2 des Regierungsbezirks Arnsberg, bestehend aus den Feuerwehren der Städte Bochum und Herne im Einsatz, stellt die Feuerwehr Bochum auch die Bereitschaftsführung für die 2. Bereitschaft. Als Führungsmittel dient der ELW 1-2 mit Fahrer und Sprechfunker der SE IuK. Auch hier werden von der IuK-Einheit die Fahrer, Melder und Sprechfunker für die Kommandowagen (KdoW) des Bereitschaftsführers und der Erkunder gestellt.

Seit März 2008 hat die Feuerwehr Bochum auch die Funktion einer Mobilen Führungsunterstützung im Regierungsbezirk Arnsberg, kurz: MoFüst Bezirk Arnsberg. MoFüst-Einheiten mit einer stabsmäßigen Führung können im gesamten Bundesgebiet eingesetzt werden, z. B. bei langwierigen, größeren Schadenslagen wie Hochwasser oder ausgedehnten Waldbränden, Terroranschlägen, aber auch bei Mega-Veranstaltungen wie Fußball-WM oder Love-Parade. Bei einer MoFüst-Alarmierung übernimmt die SE IuK dieselben Aufgaben wie bei der Abteilungsführung für den Regierungsbezirk Arnsberg.